Oberstedten, den 28 Oktober 2018

Traumstart für den SVO in die neue Oberligasaison

Nach dem bitteren Abstieg aus der Hessenliga in die Oberliga, legt das Team vom SVO einen Traumstart in den ersten beiden Kämpfen gegen Weiher und Rai-Breitenbach hin.
Beide Kämpfe konnten mit je 5:0 gewonnen werden, wobei in den Einzelergebnissen bei allen Schützen noch Steigerungspotenzial vorhanden ist.
Dies muss das Team auch in den kommenden Kämpfen abrufen. Die derzeitige Tabellenführung darf nicht über die Stärke der anderen Teams in der Liga hinweg täuschen.
Am kommenden Wochenende geht es zu einem der am stärksten eigeschätzten Teams, nach Fürth.
Hier sollte wenn möglich auch wieder ein Sieg her, um schon mal genügend Punkte für den Klassenerhalt zu sichern.

Also Daumen drücken.


 

Oberstedten, den 27. Oktober 2018

BiRadlon

Quelle: Taunus Zeitung vom 02.11.2018

BiRadlon am 27.10.2018

Unter dem Motto „Kugel trifft Rad“ lud der Schützenverein Oberstedten 1955 e.V. am Samstagvormittag zu einem besonderen sportlichen Event ein: Es  galt abwechselnd  eine Strecke  mit dem Fahrrad  zurückzulegen  und  nach  dieser  Anstrengung ein  ruhiges  Händchen  bei  Schießübungen zu  haben.  Alle  Teilnehmer  konnten  im  Rahmen  dieser  Veranstaltung  erfahren,  welche  Konzentration das  sportliche  Schießen  abverlangt,  insbesondere  bei  erhöhtem  Puls  nach  sportlicher Betätigung. Während  die  strengen  Sicherheitsvorkehrungen  die  Teilnehmer  während  des  Schießens  forderten (jeder  Schütze  wurde  individuell  von  einer  Standaufsicht  betreut),  sorgten  das  schöne  Wetter  und die  nicht  übertrieben  lange  Strecke  durch  den  Herbstwald  unter  den  Teilnehmern  für  gute Stimmung.  Nach  der Veranstaltung strahlten  die  Teilnehmer  zufrieden  darüber,  die  vier  Radrunden von  jeweils  3  Kilometern  geschafft  zu  haben  und  Großteiles  wurde verwundert angemerkt,  wie geistig und  körperlich  anstrengend  das  sportliche  Schießen  sei.  Die  Rückmeldungen  bestärken  den SV  Oberstedten  zur  Ausrichtung des  Events  auch  wieder  im  nächsten  Jahr.

 


 

24. September 2018

Stephan Lauer ist Schützenkönig

Beim Königschießen  2018 im Schützenverein Oberstedten erkämpfte sich Stephan Lauer zum Vierten mal den Titel des Schützenkönigs. Der erste Schuß des Tages war schon der entscheidende Treffer. Zum ersten Ritter schaffte es Dirk Schaich. Bernhard Lacroix schoß sich zum zweiten Ritter. Die Pistolenscheibe holte sich Bolko Zimmermann mit der Kleinkaliberpistole auf der 25 Meter Schießanlage. Der Schützenkönig wird nicht wie in anderen Traditionsvereinen mit einem Holzadler ermittelt, sondern im Oberstedter Schützenverein wird mit einem Kleinkalibergewehr fünf Schuss auf ein Scheibe in 50 Meter Entfernung abgeben. Der Schütze des mittigsten Schusses wird Schützenkönig, die Ritter ergeben sich aus dem zweit- und drittmittigsten Schuss. Nachdem schießen wurde der Schützenkönig und seine Ritter, sowie die Scheibengewinner des Königschießens bei gemütlichem Zusammensein, selbstgemachten Salaten und leckereinen vom Grill gefeiert. Vielen Dank an die Vereinsmitglieder für die gespendeten Kuchen und Salate.

 


 

Oberstedten, den 05. September 2018

Erneuerung des 50m Kugelfangs

Aufgrund der neuen Schießstand-Richtlinien muss auf dem 50m Stand ein Schießstandabschluss gebaut werden. Es wird eine Mauer errichtet, die Bauerarbeiten dauern den ganzen September an.

 

 


Oberstedten, den 19. Dezember 2017

Hart gekämpft und doch Verloren

Nach einem weiteren Sieglosen Wochenende gegen den Absteiger aus der 2. Bundesliga Erdbach, musste sich der SVO auch nach dem Stechen das Janine gegen Fabienne an Position eins gewann, mit 3:2 geschlagen geben.

Gegen die Tabellenführer von Petersberg war es dann eine doch recht klare Angelegenheit. Hier musste Torsten gegen Jasmin ins Stechen. Dies verlor er mit 10:9. Somit gewann Petersberg klar mit 5:0 gegen den SVO.

Nun ging es zum Finale nach Petersberg. Hier sollte es nun für den SVO um den direkten Abstieg oder Relegationsplatz gehen.

Der Tag fing schon früh an, als sich das Team um 6:45 morgens traf um gemeinsam in das 120km entfernte Petersberg zu fahren. Die Stimmung war schon etwas angespannt, da es im Kellerduell gegen die bisher noch Sieglosen aber keines falls zu unterschätzenden Steinbacher ging. Klar war im Vorfeld, dass der SVO mit 3:2 gewinnen musste um Platz 7 zu sichern und somit die Chance zum Klassenerhalt bei der Relegation waren konnte.

Angekommen in Petersberg begann schon das erste kleinere Drama, welches dem Team später einiges an Nerven kosten sollte. Beim öffnen der Heckklappe vielen die beiden Gewehrkoffer von Sabrina und Torsten aus dem Kofferraum heraus. Das Team schenkte dem ganzen erstmal keine weitere Beachtung, da die Koffer ja gut gepolstert waren.

Da das Saisonfinale ein wenig anders abläuft als die normalen Ligakämpfe und alle 8 Mannschaften sich an einem Austragungsort treffen, schießen im ersten Durchgang alle auf Rang fünf gesetzten Schützen gegen ihren jeweiligen Gegner, danach alle von Position vier usw.

Annika war somit die erste des Teams die antreten musste. Die Probe sah recht vielversprechend aus und lies schon mal hoffen. Leider verlief der Wettkampf dann doch nicht so wie er sollte und Annika traf einfach zu wenig 10er um ihren Gegner unter Druck zu setzten. Verständlicher weiße war Annika nicht gerade Glücklich über den Punktverlust aber das passiert eben.

Im zweiten Durchgang war dann Torsten an der Reihe. Schon in der Probe war hier kein gescheites Schussbild zusammen zu bekommen, was er im ersten Moment auf Nervosität schob. Die Letzten drei Probeschuss waren dann endlich 10er womit der Wettkampf beginnen konnte.

Die erst Serie war zum Verzweifeln, 9,0 links 9,0 rechts 8,9 links 8,8 rechts die weiteren 6 Schuss flogen ebenfalls alle in die 9 und das weit entfernt zur 10. Nachdem nun 88 Ringe auf der Anzeige standen, verließ Torsten den Stand und ging zum Rest des Teams und sagte, dass wohl die Waffe bei dem Sturz doch etwas abkommen haben muss, da die Schüsse nicht da saßen wo sie sollten.

Abgeschlagen und enttäuscht ging Torsten wieder an den Stand um den Wettkampf schon als verloren geglaubt noch zu beenden.

Am Stand schaute er sich seine Waffe nochmal genau an und sah das sich eine Schraube der Visierung gelöst hatte wodurch sich der Diopter von Schuss zu Schuss veränderte. Mit der wieder festgezogenen Visierung folgte dann direkt eine 98iger Serie und die Aufholjagd begann. Da seine Gegnerin in der ersten Serie mit 93 Ringen startete lag Torsten 5 Ringe zurück. Dieser Vorsprung kann viel oder bei noch drei zu schießenden Serien aufholbar sein. Mit 98:95 holte Torsten nun schon mal die ersten 3 Ringe auf. 2 Ringe in 2 Serien sind machbar. Nach Serie drei war es noch ein Ring Rückstand. Dann kam die vierte und plötzlich lag Torsten vorne. Mit diesem Wissen flog eine 8 und direkt eine 9 hinterher und Marina lag wieder in Führung. Torsten beendete mit einer 9 den Wettkampf, Marina hatte noch 2 Schuss. Es kam wie es kommen musste und sie schoss eine 10 mit dem letzten Schuss. Das bedeutet „Stechen“ zwischen den beiden.

Torsten schoss sofort das Stechen im letzten Kampf durch den Kopf welches er verloren hatte. Die Nervosität stieg immer mehr. Zwei Minuten Vorbereitungszeit auf diesen Stechschuss fühlen sich verdammt kurz an. „Laden zu ersten Stechschuss“ ertönte das Kommando. In diesem Moment merkt man sein Herz bis zum Hals schlagen. Marina schoss als erstes und ein Raunen ging durch die Zuschauerreihen die im Takt klatschend hinter den Schützen stehen. Der zweite Schuss viel und eine etwas kleinere Gruppe jubelte als auf der Anzeige die 10 aufleuchtete. Nun Stand es 1:1. Alles war offen.

Als dritte kam Ann-Katrin an den Stand. Ihr Wettkampf begann sehr gut mit 97 und 95. Aus irgendwelchen Gründen lief es ab der dritten Serie nicht mehr und es folgten zwei 93iger Serien womit sich Ann-Katrin dann leider auch mit einem für sie erreichbaren Ergebnis geschlagen geben musste. Somit stand es 2:1 für Steinbach.

In der Zwischenzeit kontrollierte Torsten die Waffe von Sabrina, die bei dem Sturz aus dem Kofferraum doch erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Hier waren die Visierlinienerhöhung und die Schaftbacke Kaputt. Bedenken hatte Torsten aber auch bei dem Diopter was sich Gott sei Dank nicht bewahrheitete. Lediglich die Gegenlichtblende hatte eine Beule. Trotzdem war die Erhöhung nicht mehr direkt in Stand zu setzten worauf hin die Elemente von Torstens Waffe verwendet wurden. Technisch war somit alles wieder in Ordnung, trotzdem bleibt immer eine kleine Unsicherheit.

Nun war aber die Zeit von Janine gekommen. Alle Mannschaftsmitglieder fieberten mit ihr und sahen zwei Serien die Janine nicht den erhofften Vorsprung brachten. Serie drei und vier waren dann wieder besser wobei auch hier nochmal eine 8 viel. Janines Gegner nutzte die Zeit fast voll aus und das Team stand mit Janine nur wenige Schritte direkt hinter ihrem Gegner. Alle dachten schon, dass hier schon der 3 Punkt für Steinbach entschieden wird, da Alex sein ganzes Können zeigte und vor Janine lag. Doch der letzte Schuss war eine 9 womit es hier auch wieder zu einem Stechen kommen sollte. Dieses konnte den SVO entweder im Rennen halten oder Steinbach den dritten Punkt bescheren.

Wieder ertönte das Kommando: „Laden zum ersten Stechschuss“ und „Start“

Janine schoss als erste. Auf dem Monitor leuchtete ein gelber Punkt und nicht der erhoffte rote auf. 9,9, knapp vorbei. Alex setzte seinen Schuss nochmal neu an da er mitbekam was Janine schoss. Die Spannung stieg und als der Schuss brach, leuchtete bei ihm die der rote Punkt auf. 10,0 zu 9,9 hieß es zum Schluss und Steinbach holte sich den dritten und somit auch den Siegpunkt.

Für Sabrina und ihre Gegnerin ging es nun um eigentlich nicht mehr viel, nur noch um die Ehre und ums Prestige. Wobei Sabrina noch einen eigenen Ansporn hatte. Sie wollte unbedingt eine hunderter Serie schießen, da es dann eine Hausmacherwurst gibt. Eine ganz witzige Angelegenheit vor allem für unseren Wurstfan.

Sabrina konnte zwar ihren Kampf noch gewinnen aber eine 9,9 verhagelt auch ihr die 100 und somit die gewünschte Wurst.

Endstand 3:2 für Steinbach. Die beiden Vereine stehen Mannschaftspunkt und Einzelpunkt gleich in der Tabelle. Endscheidend waren jetzt die Gesamtringe, bei denen Steinbach über die Saison 98 Ringe mehr holte. GLÜCKWUNSCH!

Leider ist jetzt das Abenteuer Hessenliga für das Team vom SVO erst einmal zu Ende. Trotzdem will das Team im nächsten Jahr wieder angreifen um es in die Hessenliga zu schaffen.

Es war eine sehr lehrreiche und harte Saison mit Höhen und Tiefen aber sehr vielen neuen Erfahrungen sowie Eindrücken die der SVO sammeln konnten.

Als Mannschaftsführer bedanke ich mich bei meinen Teammitgliedern für euren Einsatz, Disziplin aber vor allem dem Zusammenhalt den ihr auch in den Tiefen und Niederlagen dieser Saison gezeigt habt. Ihr habt immer gekämpft und niemals aufgegeben, auch wenn es aussichtslos war. Jürgen dir gilt ebenfalls auch nochmal der Dank, dass du es mit uns ausgehalten hast und wir dich so viele Nerven gekostet haben.

Vielen Dank!

Weiterhin möchte ich mich auch bei den Vereinsmitgliedern bedanken die uns unterstützt haben und eine absolut genialen Heimkampf auf die Beine gestellt haben.

Auf die neue Saison in der Oberliga Süd!

 

 


Oberstedten, den 20. November 2017

Ergebnisse der Vereinsmeisterschaft 2017

Der SVO hat seit langem mal wieder eine Vereinsmeisterschaft durchgeführt. Die Veranstaltung war gut besucht und es gab viel positives Feedback. Es war ein nettes Zusammensein mit selbstgemachten Kuchen und einer lockeren Atmosphäre.

Es gab Einzelsieger in den Großkaliber- und Sportpistole, sowie die Luftdruckdisziplinen. Ein besonderer Dank gilt Robert Schmidt und Dirk Schaich für die Organisation und die Durchführung der Vereinsmeisterschaft.

 

 


Oberstedten, den 29. Oktober 2017

Zwei Niederlagen beim Heimkampf

Leider musste sich der SVO beim Heimkampf gleich in beiden Partien mit 1:4 Punkten gegen Meckbach und Stärklos geschlagen geben. Dabei war im Kampf gegen Meckbach einiges an Dramatik auf Seiten des SVO geboten. So konnte sich Janine mit 392 Ringe und einer 100er Serie zum Schluss mit 5 Ringen Vorsprung über den Punkt gegen Karin Schade freuen. Sabrina kam leider nicht ganz in den Rhythmus und musste sich mit 386 Ringe gegen 389 Ringe ihrer Gegnerin geschlagen geben. Annika auf drei fand ebenfalls nicht ganz ihren Rhythmus und verlor mit 377 Ringe zu 385 Ringe. Auf Platz 4 und 5 erfolgen dann die Dramen, die den Kampf zu Ungunsten des SVO entschieden. Zuerst versagte die neue Waffe von Michael auf Rang 5. Er hatte massive Probleme mit dem Abzug, welcher zu unterschiedlichen Zeiten und Gewichten auslöste. 368 Ringe standen dann gegen 375 Ringe auf der Anzeige. Ein weiteres Drama nahm seinen lauf bei Sylvi. Sie hatte sehr starke Kreislaufprobleme wodurch sie ebenfalls weit unter ihrer eigentlichen Leistung blieb.

Auch gegen Stärklos war an diesem Tag kein Sieg drin. Janine musste sich mit 3 Ringen geschlagen geben. Sabrina konnte diesmal den Ehrenpunkt für den SVO holen: 392:390 Ringe. Ann-Katrin schoss einen beständigen Wettkampf auf Position 3 mit 383 Ringe, musste ihrer Gegnerin jedoch ebenfalls ziehen lassen.

Torsten auf Rang 4 erwischte keinen guten Start. Nach einem sehr guten Probeschießen, flog beim ersten Wertungsschuss direkt eine 7 gefolgt von 9, 8 und einer weiteren 7. Somit war dieses Duell eigentlich schon in der ersten Serie entschieden.

Annika kam so gar nicht in den Wettkampf hinein. Nach dem sie den Stand 4 mal während der Serie verlies, was sehr ungewöhnlich ist, kamen leider nur 366 Ringe zu Stande.

Alles Klagen nutzt jedoch nichts. Es stehen noch 3 Kämpfe aus. Hier muss der SVO nun nochmal angreifen um den Klassenerhalt zu schaffen. Hier hilft nur: Kopf hoch und weiter machen!

Highlight des Tages setzen die beiden Vereine Meckbach und Großenhausen bei ihrer Begegnung gegeneinander.

Gleich 3 Schützen mussten wegen Ringgleichheit  ins Stechen. Die Entscheidung viel zwar bereits beim ersten Stechen an Position 4 nach dem ersten Schuss zu Gunsten von Großenhausen. Trotz der schon sicheren Niederlage von Meckbach, kämpften diese auf Rang zwei nach dem zweiten und auf eins gar erst nach dem dritten Stechschuss ihre Gegner nieder.

Trotz der Niederlagen war der Premierenheimkampf für den SVO eine recht gelungene Veranstaltung.

Vielen Dank daher auch an die Mitglieder des Vereins, durch deren zahlreiche Unterstützung dieser Heimkampf überhaupt so Reibungslos ablaufen konnte.

 


 

Oberstedten, den 09. Oktober 2017

Luftgewehrmannschaft startet mit einem Sieg und einer Niederlage in das Abenteuer Hessenliga 

Am ersten Wettkampftag konnte das Team vom SVO sich die ersten Punkte gegen Großenhausen sichern. Das gesamte Team war zum Start des Wettkampfes ein wenig aufgeregt, da es für alle ein Debüt in dieser Liga war. Trotzdem konnten sich Sabrina, Janine mit je einem Ring, Torsten mit zwei Ringen und Ann-Katrin mit fünf Ringen Vorsprung gegen ihre Gegner durchsetzen. Lediglich Annika musste sich ihrer Gegnerin geschlagen geben nachdem sie erst in der vierten Serie in den Wettkampf finden konnte. Ihr Kommentar dazu:

„Nach der dritten Serie habe ich dann mal das Probeschießen beendet.“  

Diese Worte hallten im zweiten Kampf nach, als Annika Taten folgen lies und Oberstedten zumindest den Ehrenpunkt gegen starke Eschbacher sicherte.

Die anderen Mannschaftsmitglieder hatten zwar ihren Kampfgeist nicht verloren, mussten sich ihren Gegnern jedoch im Endeffekt geschlagen geben. 

Sabrina auf Rang eins kam nicht in den Wettkampf und hatte mit 386 ganze 7 Ringe Rückstand auf ihren Gegner. Janine auf zwei musste sich mit einem Ring geschlagen geben. Torsten auf Rang drei musste ab Mitte der ersten Serie einem Rückstand hinterherlaufen der sich aber bis zu 29. Schuss auf machbare 2 Ringe belief. Eine 9 mit dem 30. Schuss war dann die Entscheidung denn selbst bei einer 100 in Serie vier hätte es nicht mehr fürs Stechen gereicht. Auch Ann-Katrin musste sich leider dann deutlich ihrem Gegner mit 6 Ringen ergeben.

Oberstedten geht somit aber trotz allem Frust des letzten Wettkampfes mit 2:2 Mannschaftspunkten und 5:5 Einzelpunkten aus diesem Wettkampftag mit erhobenem Haupt, in den nun folgenden Heimwettkampf am 29.10.

 


 

 Oberstedten, den 25. September 2017 

Kai-Uwe Güttrich ist Schützenkönig

Beim Königschießen  2017 im Schützenverein Oberstedten erkämpfte sich Kai-Uwe Güttrich zum ersten mal den Titel des Schützenkönigs. Zum ersten Ritter schaffte es Torsten Klauer. Einen Doppelsieg errang Stephan Lauer, er holte sich den zweiten Ritter und die Dieter-Fischer-Gedächnisscheibe. Die Pistolenscheibe holte sich Dirk Scheich mit der Kleinkaliberpistole auf der 25 Meter Schießanlage. Der Schützenkönig wird nicht wie in anderen Traditionsvereinen mit einem Holzadler ermittelt, sondern im Oberstedter Schützenverein wird mit einem Kleinkalibergewehr fünf Schuss auf ein Scheibe in 50 Meter Entfernung abgeben. Der Schütze des mittigsten Schusses wird Schützenkönig, die Ritter ergeben sich aus dem zweit- und drittmittigsten Schuss. Die höchste Gesamtsumme der fünf Schussserie ergibt den Gewinner der Dieter-Fischer-Gedenkscheibe. Nachdem schießen wurde der Schützenkönig und seine Ritter, sowie die Scheibengewinner des Königschießens bei gemütlichem Zusammensein, selbstgemachten Salaten und leckereinen vom Grill gefeiert. Vielen Dank an die Vereinsmitglieder für die gespendeten Kuchen und Salate.

 

v.L.: Torsten Klauer, Stephan Lauer, Kai-Uwe Güttrich, Dirk Schaich

 


  

Oberstedten, den 16. Juli 2017

Kerbeumzug und Verleihung der Jubiläumsscheibe

 

Am Sonntag, den 16. Juli fand der große Umzug zur Kerb in Oberstedten statt. Dieses Jahr war der Umzug etwas ganz besonderes, denn Oberstedten wird 1200 Jahre alt!
Mit einer mannstarken Truppe des SVO ging der Umzug bei trockenem Wetter durch Oberstedten vom Ortseingang bis zur Taunushalle.
Im Rahmen der Veranstaltungreihe zur Kerb in Oberstedten wurde der Sieger des Scheibenschießens auf die Jubiläumsscheibe bekanntgegeben. Daniel Pelkey hat mit einem hervorragenden 45 Teiler die Scheibe gewonnen.

 

Die Truppe des Kerbeumzugs, voran Michael Seliger als Fahnenträger.

 

Der 1. Vorsitzender Stephan Lauer überreicht Daniel Pelkey die Scheibe.

Fotos: Jennifer Watermann

 


 

Oberstedten, den 21. März 2017

Schützen loben den Vorstand

 

Am Freitag, dem 17.03.2017 hielt der Schützenverein Oberstedten seine Jahreshauptversammlung im Schützenhaus ab. Der erste Vorsitzende Stephan Lauer gab einen Rückblick über das Sportjahr 2016, er hob die Höhepunkte des Jahres hervor und bedankte sich bei der tatkräftigen Unterstützung der Mitglieder. Nachdem die Referentin für Finanzen,  Elvira Allmeroth, das positive Jahresergebnis verkündet hat, wurden die besten sportlichen Erfolge verlesen. Der Sportleiter Michael Steinhof hob vor allem den Aufstieg der ersten Luftgewehrmannschaft in die Hessenliga hervor. Der Jugendleiter Torsten Klauer gab einen Überblick über die Leistungen der Jungschützen.  Den Abschluss machte der Pressewart und berichtete über den wachsenden Erfolg der Homepage des Schützenvereins.

 

Wie jedes Jahr, gab es auch dieses Jahr viele Ehrungen. Für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurden Torsten Fleige, Erich Michel und Stefan Krah geehrt, sowie Rudolf Bierwirth für 40 Jahre. Michael Steinhof wurde für seine geleistete, ehrenamtliche Tätigkeit mit der goldenen Ehrennadel des hessischen Schützenverbandes ausgezeichnet. Detlef Klaue wurde für das Ausscheiden nach 30 Jahren Ehrenamt geehrt. Der 1. Vorsitzende Stephan Lauer wurde mit dem Großen Hessischen Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand des SVO geehrt.

 

Die Mitglieder des SVO haben den Vorstand für seine gute Organisation und Vereinsführung gelobt und hoben das positive Klima im Vereinsleben hervor. Nach der Entlastung des Vorstandes wurden ein neuer Sportleiter (Robert Schmidt), Standwart (Dirk Schaich), Schriftführer (Malte Seliger) sowie Pressewart (Karlheinz Herbert) gewählt. Die neuen Vorstandmitglieder wurden alle ohne Gegenstimmen von den Mitgliedern gewählt.

 

 

v.l.: Christian Herold, Elvi Almeroth, Robert Schmidt, Stephan Lauer, Malte Seliger, Torsten Klauer, Karl-Heinz Herbert, Dirk Schaich

 


 

Oberstedten, den 27. Februar 2017

Oberstedten steigt in die Hessenliga auf

Das Team vom SVO steigt unerwartet als zweitplatzierter in die Hessenliga mit dem Luftgewehr auf.

Angereist ist die Mannschaft eigentlich als Außenseiter zu dem Aufstiegskampf in Bad Homburg. Niemand aus der Mannschaft rechnete sich gegen ein sehr starkes und durchaus namhaftes Starterfeld eine Chance aus. Schon im Vorfeld stand für das Team einer von zwei Aufsteigern fest. Da Meckbach sich schon im verlauf der gesamten Saison überragend zeigte, war der Aufstieg für diese Mannschaft eigentlich nur noch Formsache. Somit ging es nun noch um Platz zwei. Hier hatte der SVO ein bis zwei andere Mannschaften im Auge. Neben vier Mannschaften aus den Oberligen mussten noch zwei Mannschaften aus der Hessenliga in die Relegation. Diese wurden ebenfalls als sehr stark eingeschätzt. So fanden sich einige aus dem Team schon damit ab, einen Lehrreichen Trainingstag zu haben. Ziel war es nicht letzter zu werden und ein für die Mannschaft akzeptables Ergebnis zu erzielen. Nach dem Sylvia Kissmehl den Anfang macht und mit soliden 384 das viert beste Ergebnis aufleuchtete war klar wo der SVO einschlagen werden würde. Platz 4, damit könnte man leben, vor allem da im zweiten Durchgang die drei Topschützen aus den Mannschaften antreten würden. Für Oberstedten waren es in diesem Fall wieder Janine Gutter, Sabrina und Torsten Klauer.

Da man davon ausging, nichts mit den Aufstiegsplätzen zu tun zu haben, konnten die drei ganz befreit ihren Wettkampf angehen und brachten mit 388 und 2x 386 ebenfalls solide Ergebnisse.

Wie Torsten Klauer als letzter Schütze der Mannschaft vom Stand kam, war große Nervosität an der Anzeigetafel zu sehen. Drei Schützen der anderen Vereine mussten noch ihr Programm beenden.

Hochrechnungen wurden angestellt. Es wurde auf einmal klar, die noch am Stand stehenden Schützen können den Rückstand nicht mehr einholen.

Ungläubig schaute vor allem Torsten auf die Anzeige und wartet darauf das die Mannschaft doch noch auf Rang 3 oder 4 abrutscht. Die letzten beiden Schüsse vielen und die Gesamtergebnisse wurden angezeigt. Platz 1 SV Meckbach mit super starken 1563 Ringen. Platz 2 SV Oberstedten mit 1544 Ringen. 12 Ringe Vorsprung auf Windecken. Immer noch etwas irritiert und fassungslos blickten alle die Anzeigentafel an doch es war amtlich. Oberstedten steigt in die Hessenliga auf. Nun lagen sich alle in den Armen und feierten diesen zweiten Platz wie einen Sieg.

 


Oberstedten, den 30. Januar 2017

Oberstedten ist Meister der Luftgewehr Oberliga Süd

Im letzten Wettkampf der Saison konnte sich das Team vom SVO mit Saisonbestleistung den Meistertitel sichern. 

Lediglich einmal musste sich das Team in der Saison geschlagen geben. Vor der Saison hat jedoch keiner mit einem solchen Abschneiden gerechnet. Mit den Ergebnissen von Sabrina (394), Janine (391), Sylvia (386), Torsten (382) und einem Gesamtergebnis von 1553 Ringen, wurde der Vereinsrekord vom letzten Jahr eingestellt. Zudem stehen Sabrina und Janine mit einem Ligaschnitt von 390,50 und 387,80 auf Platz eins und zwei aller Schützen der Oberliga Süd.

Das Team steht jetzt allerdings vor der nächsten großen Herausforderung. Am 26.2. geht es zum Aufstiegskampf zur Hessenliga in Bad Homburg. Hier treffen die 4 Sieger der Oberligen aufeinander sowie ein Relegationsteilnehmer der Hessenliga. 

Diese Saison ist für die Luftgewehrmannschaft des SVO jetzt schon der bislang größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Die Mannschaft wird jedoch alles dafür geben, sich auch beim Aufstiegskampf durchzusetzen.

 

 


Oberstedten, den 22. Januar 2017

Oberstedten auch im neuen Jahr auf der Erfolgsspur

Den ersten Kampf im neuen Jahr gegen den SV Falke Steinfischbach konnte der SVO mit 4:1 Punkten wieder für sich entscheiden. Somit wurde die Tabellenführung weiter verteidigt.

Mit wieder einmal Soliden 1540 Ringen war die Mannschaft sehr gut unterwegs. Sabrina Klauer mit 391 Ringen, Janine Gutter mit 385 und Sylvia Kissmehl mit 382, konnten ihre Einzelpunkte sichern. Lediglich Torsten Klauer musste sich mit 382 Ringgleich, wie schon gegen Fürth, geschlagen geben.

Zwei kleine Augenblicke des unkonzentriert seins, ließen eine 7,9 und 8,6 in Serie 3 und 4 fliegen was die Entscheidung zu Gunsten des Gegners brachte.

 

Trotz allem wird sich das Team nun auf den letzten Kampf konzentrieren, um den Meistertitel perfekt machen zu können und am Aufstiegskampf am 26.2.2017 teilnehmen zu dürfen.

 


Oberstedten, den 22. Dezember 2016

SVO überwintert an der Tabellspitze

Nachdem das Team des SVO beim drittplatzierten SV Hassia Fürth aus dem Odenwald den siebten Sieg erringen konnte, überwintert Oberstedten auf Platz 1. Bei dem vorgezogenen Kampf konnten sich Sabrina Klauer (390) Janine Gutter  (385) Torsten Klauer (385) und Sylvia Kissmehl (384) mit 4:1 recht deutlich gegen Fürth durchsetzen. Lediglich Torsten Klauer  musste seinen Punkt Ringgleich an seinen Gegner abgeben.
In den beiden noch ausstehenden Kämpfen muss das Team jedoch weiterhin seine Klasse unter Beweis stellen um die Meisterschaft zu holen und die somit auch die Qualifikation zum Aufstiegskampf zur Hessenliga.
Zunächst freuen sich alle Mannschaftsangehörigen aber erstmal auf die freien Tage über Weihnachten und Neujahr. So verabschiedet sich das Team vorerst in die Winterpause und startet am 21.01.2017 mit dem Heimkampf gegen Steinfischbach wieder durch.

Frohe Weihnachten und ein frohes sowie gesundes neues Jahr und Gut Schuss!

 


 Oberstedten, den 13. Dezember 2016

Sieg Nr. 6 im siebten Kampf

Am siebten Wettkampfwochenende konnte der SVO wieder siegen.
Diesmal zuhause gegen den SV Weiher aus dem Odenwald. Mit ihren wiedermal Topergebnissen von 390 bzw. 393, konnten Sabrina Klauer und Janine Gutter auf Platz eins und zwei, jeweils recht ungefährdet ihre Punkte für das Team einfahren. Spannender wurde es da schon auf den Plätzen drei und vier. So konnte sich Torsten Klauer mit zwei Ringen Abstand zu seinem Konkurrenten den dritten Mannschaftspunkt sicher. Beide Schützen starteten mit je zwei 97iger Serien in den Wettkampf. Erst in der dritten Serie viel die Entscheidung mit 96 zu 94. Die vierte Serie schossen beide Schützen wieder gleich mit 96.


Der Wettkampf hatte diesmal auch einen hauch von Drama. Auf Rang vier musste Sylvia Kissmehl mit ansehen, wie ihr Gegner in den ersten beiden Serien schon einiges an Vorsprung heraus gearbeitet hat. Doch dann kam die dritte Serie. Hier schlugen die Schüsse ihres Gegner überall auf der Scheibe ein, jedoch nicht mehr in der Zehn. Mit 86 Ringen in der Serie war somit die Chance für Sylvia wieder da. Diese nutzte sie und konnte mit drei Ringen Vorsprung auch den vierten Einzelpunkt holen.

Somit siegte der SVO zum zweiten mal mit 5:0 in dieser Saison.

 


Oberstedten, den 04. Dezember 2016

Oberstedten muss sich zum ersten mal geschlagen geben

Zum Start in die Rückrunde der Oberliga, musste der SVO die erste Niederlage hinnehmen.

Bei eisigen Temperaturen und herrlichstem Sonnenschein in den frühen Morgenstunden, brach das Team zum Auswärtskampf nach Elz auf. Dort mussten sich alle etwas umstellen, da wieder auf Scheibenstreifen und nicht auf eine elektronische Anlage geschossen wurde. Der äußeren Witterung geschuldet, war es auch in der Halle recht kalt. Außer Janine Gutter die mit 388 Ringen die beste der Mannschaft war, hatte alle anderen Schützen des SVO mit der Kälte so ihre Probleme.

Allen voran Sabrina und Torsten Klauer. Sabrina, die derzeit den höchsten Ligaschnitt inne hat, kam nur auf 378 Ringe was weit unter ihren in dieser Saison gezeigten können liegt.

Auch Torsten Klauer war sehr unzufrieden nach 3 recht guten Serien die ein Mitte 80iger Ergebnis erwarten ließen, flogen in der letzten Serie gleich 4 Schuss in die acht wodurch am Ende nur enttäuschende 377 auf der Anzeige standen.

Sylvia Kissmehl erwischte ebenfalls keinen guten Tag und geriet etwas unter Zeitdruck. Als ihr mit dem Blick auf die Uhr bewusst wurde, dass sie kaum noch Zeit hatte, schoss die eine sechs womit auch ihr ein besseres Ergebnis zur Nichte gemacht wurde.

Insgesamt gesehen hat der SV Elz somit verdient gewonnen und der SVO genau so verdient verloren.

Da die Verfolger aus Fürth allerdings ihre Begegnung gegen Steinfischbach verloren, steht der SVO weiter unangefochten an der Tabellenspitze.

 


Oberstedten, den 03. Dezember 2016

Moderne Anlage bei Olympia getestet

Turkeyschießen gibt es beim Schützenverein Oberstedten seit 18 Jahren jeden Winter. Der Verein lädt dann zu einem Fest mit Speisen und Getränken für die Mitglieder und für solche, die es werden wollen, ein. „Ziel ist es, Interessierten die Gelegenheit zu geben, einmal reinzuschnuppern, gerade auch Kindern und Jugendlichen“, erklärt Vorsitzender Stephan Lauer.

So weit, so gut. Doch in diesem Jahr ist etwas anders. Denn beim sogenannten Schnupperschießen wird die neue Trefferanlage für das Luftdruckgewehr eingeweiht, auf die viele schon so lange gewartet haben. „Die neue Anlage wird über Licht und Schall gesteuert“, weiß Standaufsicht Michael Steinhof, „die alte war eine Zuganlage, mit der auf Papier schossen wurde.“

Viel präziser

Marc Prilipp (17), der seit drei Jahren schießt, ist begeistert: „Das ist jetzt viel einfacher, angenehmer und präziser.“ Installiert wurde die 26 000 Euro teure Anlage schon im August, und seither sei sie bereits ordentlich genutzt worden, betont Lauer. Der Schweizer Hersteller Sius habe die Trefferanlage auch für Olympia in Rio gestellt, sagt der Vorsitzende nicht ohne Stolz: „Wir haben seit August einige Wettkämpfe mit der neuen Anlage bestritten, das ist ein ganz anderes Handling.“

Ein grünes Gummi-Passepartout misst den Schall, das schwarze Loch darin das Licht und gibt die Koordinaten, die mit einem Lichtgitter gemessen werden, auf die Bildschirmanzeige. Sogar im Clubraum kann über einen großen Bildschirm beobachtet werden, wie die Ergebnisse in der Halle sich darstellen. Sabrina Klauer (27), eine der Vereinsbesten, wie Lauer sagt, die sich mit ihrem Team in der Oberliga sehr gut geschlagen habe, zeigt im Show-Schießen ihre ganze Klasse. Von 400 Ringen trifft sie 385.

Viele Mitglieder, die lange nicht mehr Luftdruck geschossen hätten, kämen wieder und probierten die neue Anlage aus, erzählt Lauer. Es motiviere tatsächlich mehrere Schützen, wieder mitzumachen.

„Die Anschaffung war Gold wert“, ist der Schütze überzeugt. „Immerhin haben wir gut fünf Jahre darauf gespart, Weißkirchen und Bad Homburg arbeiten schon länger mit diesem System.“ Die Finanzierung sei über Spenden der Mitglieder sowie 3400 Euro vom Landesportbund erfolgt, berichtet Lauer, auch die Stadt Oberursel habe Zuschüsse zugesagt.

Doch jetzt widmet er sich erst einmal wieder seinen Gästen und Vereinskollegen, lässt sich das selbst gekochte Chili con Carne schmecken und stößt mit Freunden auf die erfolgreiche Neuanschaffung an.

Ruben (10) und Martin (9) hingegen sind vom Luftdruckschießen nicht mehr wegzubekommen. „Wir haben bisher nur auf dem Rummel geschossen, es ist toll, dass wir das heute hier ausprobieren dürfen, eine echt coole Sache“, meinen die beiden Jungs und schauen sich auf dem Bildschirm der neuen Trefferanlage ihre Ergebnisse an.

 

Sichtlich stolz auf die neue Anlage ist Stephan Lauer, der Vorsitzende des Schützenvereins Oberstedten. Im Hintergrund zu sehen ist Schützin Sabrina Klauer.

FNP/Andrea Rosenbaum      

 


Oberstedten, den 01. Dezember 2016

SV Oberstedten gewinnt alle Vorrundenbegegnungen

in der Oberliga Süd

Nach fünf von zehn zu absolvierenden Wettkämpfen, steht der SVO mit 10:0 Punkten an der Tabellenspitze der Oberliga Süd. Dies war als Aufsteiger in diese Klasse von vornherein nicht zu erwarten. Doch die Trainingseinheiten im Vorfeld der Saison mit dem fünfmaligen Olympiateilnehmer Maik Eckhardt, haben gefruchtet. So stehen Sabrina Klauer mit 392,4 und Janine Gutter mit 387,2 im Schnitt nach der Vorrunde auf Platz 1 und 3 der Liga bei den Einzelschützen.
Zum Start der Rückrunde hofft der SVO natürlich, auch weiterhin so erfolgreich zu sein. Allen Schützen ist jedoch klar, dass keiner der bereits einmal besiegten Gegner auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Denn all diese Vereine sind nicht umsonst in dieser Liga.
Eines ist jedoch jetzt schon klar. Das Saisonziel „Klassenerhalt“ ist geschafft.
 


Oberstedten, den 13. November 2016

4 von 4 SVO bleibt weiterhin ungeschlagen in der Oberliga Süd

Nach dem vierten Wettkampfwochenende steht der SVO weiterhin auf Platz eins der Tabelle. Der Wettkampf gegen Steinfischbach war allerdings schwer erkämpft. In der Halle waren es gefühlt nur ein paar Grad über Null. Man hatte quasi das Gefühl, am Sportgerät festgefroren zu sein. Die Finger waren kalt und das Auslösen wurde von Schuss zu Schuss schwieriger.

Bis auf Sabrina Klauer (wieder 393) blieben alle Schützen hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Erst im Aufenthaltsraum und an dem darin befindlichen warmen Holzofen, wurde die Laune geringfügig besser, als Sylvia Kissmehl in den letzten Schüssen doch noch das Blatt wenden konnte und den zweiten Einzelpunkt für den SVO sicherte. Den dritten Punkt erhielt der SVO durch das Mannschaftsergebnis von 1524:1515.

 


Oberstedten, den 29. Oktober 2016

SVO siegt erneut und holt die Tabellenführung zurück

Im Spitzenduell gegen den Tabellenführer Fürther SV, konnte der SVO, mit 4:1 den dritten Sieg im dritten Wettkampf einfahren. Somit sichert sich das Team wieder die Tabellenführung Spitze in der Oberliga Süd.

Sabrina Klauer konnte sich abermals mit einem Ergebnis von 393 auf Platz 1 behaupten. Janine Gutter und Torsten Klauer, konnten mit je 386 Ringen ebenfalls ihre Punkte holen.

Lediglich Malte Seliger musste bei seinem Debüt in der Oberliga seinen Punkt nur knapp mit 3 Ringen abgeben.

 


Oberstedten, den 24. Oktober 2016

SVO gewinnt die ersten beiden Oberligakämpfe

Der SVO konnte mit zwei Siegen einen nahezu perfekten Start in die Oberliga-Saison hinlegen. So konnte der erste Kampf mit 4:1 gegen Elz und der zweite Kampf mit 3:2 gegen Weiher gewonnen werden.  Topscorer für den SVO waren hier Sabrina Klauer mit 393 und 390 sowie Janine Gutter mit 387 und 392 Ringen.

Die Tabellenführung  musste der SVO jedoch nach dem ersten Wettkampfwochenende an Fürth abgeben, die Ihre Kämpfe mit 3:2 und 5:0 gewannen.

Somit treffen am dritten Wettkampfwochenende die beiden Spritzenreiter der Liga aufeinander.

 


Oberstedten, den 16. Oktober 2016

Saisonvorbereitung der 1. Luftgewehrmannschaft

Die erste Luftgewehrmannschaft war zur Saisonvorbereitung wieder zu Gast bei Maik Eckhardt.
Es wurden drei Trainingseinheiten zur Festigung der Technik und Ergebnisse absolviert.


von links: Malte Seliger, Sabrina Klauer, Sylvia Kissmehl, Maik Eckhardt, Janine Guttner, Torsten Klauer, Michael Steinhof


Nach dem doch sehr anstrengenden Trainingstag, wurde das Team zu einem Vorbereitungswettkampf mit je  einem Team aus der Landes- und 2. Bundesliga am folgenden Tag eingeladen. Hier konnte Final nochmal unter Ligabedingungen ein Wettkampf geschossen werden.

Leider verlor der SVO den Kampf gegen das Team der 2. Bundesliga an Position 1 denkbar knapp sowie an Position 4 und 5 mit normalerweise machbaren Ergebnissen. Dem Team steckte eben noch der Vortag in den Knochen. Trotz allem wurde eine solide Leistung, die bei allen noch ausbaufähig war, erbracht. Für die anstehende Saison bleibt somit also noch Luft nach oben.

 


Oberstedten, den 24. September 2016

Ein neuer Schützenkönig im Schützenverein Oberstedten

Beim diesjährigen Königschießen des Schützenvereins Oberstedten errang Robert Schmidt zum ersten mal den Titel des Schützenkönigs. Den ersten Ritter errang Alexander Gross, ihm folgte Kai-Uwe Güttrich als zweiter Ritter. Torsten Klauer verteidigte seinen Platz auf der Dieter-Fischer Gedächnisscheibe zum dritten Mal in Folge. Die Pistolenscheibe holte sich Dirk Scheich mit der Kleinkaliberpistole auf der 25 Meter Schießanlage. Der Schützenkönig wird nicht wie in anderen Traditionsvereinen mit einem Holzadler ermittelt, sondern im Oberstedter Schützenverein wird mit einem Kleinkalibergewehr fünf Schuss auf ein Scheibe in 50 Meter Entfernung abgeben. Der Schütze des mittigsten Schusses wird Schützenkönig, die Ritter ergeben sich aus dem zweit- und drittmittigsten Schuss. Die höchste Gesamtsumme der fünf Schussserie ergibt den Gewinner der Dieter-Fischer-Gedenkscheibe. Nachdem schießen wurde der Schützenkönig und seine Ritter, sowie die Scheibengewinner des Königschießens bei gemütlichem Zusammensein, selbstgemachten Salaten und leckereinen vom Grill gefeiert. Vielen Dank an die Vereinsmitglieder für die gespendeten Kuchen und Salate.

von links: Kai-Uwe Güttrich, Robert Schmidt, Torsten Klauer, Dirk Scheich

 


Oberstedten, den 29. Juli 2016

Bronze für SVO-Schützen

Pforzheim. Ein Trio des SV Oberstedten hat bei den deutschen Meisterschaften der Vorderladerschützen in Pforzheim Bronze im Mannschaftswettbewerb mit dem Perkussionsgewehr errungen. Mit 432 Ringen verfehlten Peter Dippel (146), Michael Steinhof (145) und Stephan Lauer (141) auf 50 Meter Distanz nur um zwei Ringe den DM-Titel, den sich die SG Thalmässing vor der SG Böblingen (jeweils 434) sicherte. Im Einzelwettbewerb verpassten Steinhof (Herren/4.) und Dippel (Altersklasse/4.) jeweils nur ganz knapp einen Podestplatz. 

 von links Michael Steinhof, Stephan Lauer, Peter Dippel